Ausrüstung für Anfänger: Posenangeln 

Ausrüstung für Anfänger: Posenangeln

Was ist Posenangeln im Allgemeinen?

Eigentlich ist das Angeln mit der Pose eine der vielseitigsten Angelmethoden. Es gibt für fast jede Angelart und fast jeden Zielfisch eine Lösung mit der Pose. Vom Aal bis hin zum Zander. Ich kann auch nach längerer Überlegung praktisch keinen Fisch ausschließen, dass ich sagen könnte. Dieser Fisch ist mit der Pose nicht zu fangen. Tatsächlich ist es sehr üblich Friedfische wie Schleie, Karpfen, Brasse, Rotauge mit der Pose zu fangen. Das hat fast jeder angelnde Urgroßvater bereits so gemacht, ebenso wie häufig auch seit Urzeiten mit der Pose auf Wels, Zander, Aal und Forelle gefischt wird.

Es gibt eine tatsächlich unfassbar große Auswahl an Posen. Fast für jede Gelegenheit findet man den passenden Schwimmer oder Waggler. Allerdings ist das für Anfänger auch bereits das tatsächliche Problem. Idealerweise kommt Ihr zu uns in den Laden und lasst Euch entsprechend beraten. Ihr sagt uns was ihr machen wollt, wir geben Euch das passende Modell und die Sache ist gelöst. Der größte Vorteil am Posenangeln ist für Angelanfänger, Angelscheinneulinge oder auch Fishing King Lernling Angler, dass man mit der Pose praktisch jede Tiefe eines Gewässers ganz präzise befischen kann.

Welche Fische kann ich mit der Pose fangen?

Tatsächlich eigentlich wirklich alle, ich fische allerdings die Pose in starker Strömung sehr ungerne. Außer mit der unberingten Kopfrute oder Bolognese-Rute

Um es nochmal in aller Klarheit zu sagen, mit der Pose lassen sich Fische wie:

Schleie, Brasse, Barbe, Güster, Rotauge, Giebel, Karausche, Rotfeder, Ukelei, Karpfen leicht erreichen. Aber auch für Raubfische wie Forelle, Zander, Hecht, Rapfen, Aal, Wels, Döbel und Aland kann man sehr gut mit der Pose befischen.

Welche Ausrüstung zum Angeln mit der Pose?

Die Angelrute zum Posenangeln ist meist Matchrute, Floatrute oder Teleskoprute mit einer Länge von 3,00-4,50 Metern und das Wurfgewicht ist hier beispielsweise so breit aufgestellt wie die Möglichkeiten mit den Posen es anbieten. Man kann Angelruten zum Posenangeln von beispielsweise üblicherweise 5-20g in 3,00m nehmen, oder eine Hechtposen Rute mit einer 2lbs Testkurve die knapp 100g Wurfgewicht bedeuten. Ganz genau den Anforderungen entsprechend. Deshalb lässt sich das auch nicht allzu verallgemeinert darstellen. Hier möchte ich gerne nochmal auf die individuelle Beratung von uns im Laden oder Corona-Sicher gerne auch per Email oder am Telefon hinweisen und auch anbieten.

An die Posenrute kommt eine passende Stationärrolle bevorzugt mit Kopfbremse in einer passenden Größe 2000; 3000; 4000; oder je nach Anspruch.

Die Angelschnur beim Posenangeln sollte ebenfalls unbedingt passend den Anforderungen gewählt werden. Beispielsweise nutze ich zum Angeln auf Hecht und Zander mit der Pose in großen Gewässern Karpfenruten mit einer Länge von 3,00m oder 3,30m 5000er Daiwa Angelrollen und eine 0,30mm monofilen Schnur. Während ich auf Zander in kleineren Teichen und Seen lediglich eine 1lb Floatrute verwende mit 4000er Rollen und 0,28mm monofiler Hauptschnur. Alternativ ein Beispiel was jeder kennt in Rheinland Pfalz, Nordrhein Westphalen oder dem Saarland ist das Angeln auf Forelle mit Posen. Insbesondere wenn der Angelschein frisch gemacht wird, ist das häufig ein Thema beim Praxistag zum Angelschein.

Hier empfehle ich eine Matchrute mit 3,00m – 3,60m mit Wurfgewicht von ca. 5-20g gepaart mit einer 2000-4000er Rolle und einer monofilen Hauptschnur zwischen 0,18mm-0,22mm.

 

Die Modelle der Posen stellen sich wie folgt auf:

Durchlaufpose: Werden meist der Länge nach aufgefädelt und bewegen sich bis zum Schnurstopper und eignen sich besonders, wenn man in Tiefen angelt die die Rutenlänge überschreiten.

Waggler: Werden lediglich mit einer Öse aufgefädelt und ebenfalls durch einen Schnurstopper gestoppt. Die Vorteile des Wagglers sind, er lässt sich extrem weit werfen und zeigt auch sensibelste Bisse an ohne einen Fisch zu verscheuchen.

Feststellpose: Diese Posen werden mit Hilfe von Posengummis oder konischen Stäben an einer Position an der Schnur fixiert. Eignen sich nur für geringe tiefen, aber dafür sehr gut für ein bewegtes Angeln. Auch in der Strömung.

Wasserkugeln: Dies ist wohl die vielseitigste aller Posen zum Angeln. Die Wasserkugel lässt sich praktisch als Feststellpose und auch als Waggler fischen, wenn Sie mit Hilfe eines Karabiners auf die Hauptschnur gezogen wird auch wie ein Waggler, allerdings ohne die sensible Bisserkennung eines Wagglers.

Posen tariert man üblicherweise mit Schrotbleien, Durchlaufbleien, Kugelbleien oder seit neuestem mit Weitwurfoliven oder Glasgewichten. Hier wird auch teils damit gearbeitet, wie die jeweiligen Gewichte den Köder absinken lassen, den Köder in der Tiefe halten oder unter Umständen sogar bei Wagglern den Köder aufliegend am Grund halten und bei einem Biss den Schwimmer anheben, dadurch das das letzte oder die letzten Bleischrote vom Grund angehoben werden und der Waggler dadurch etwas aufsteigt und wackelt.

 

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie uns telefonisch oder via email

02631959088

info at raubfischjagd.de

 

Mit besten Grüßen

Bernhard Richtsteig